Ausbildungsstruktur der Modellklassen

Einen Überblick über die Ausbildungsstruktur gibt Ihnen die folgende Grafik:

Ausbildungsstruktur der Modellklassen am Deutschhaus-Gymnasium

Ausbildungsstruktur der Modellklassen am Deutschhaus-Gymnasium

(Die Grafik kann mit Klick auf diesen Link in voller Größe heruntergeladen bzw angezeigt werden.)

Den Modellklassen am Deutschhaus-Gymnasium liegt grundsätzlich das naturwissenschaftlich-technologische Gymnasial-Profil zugrunde, das jedoch durch einen zusätzlichen sprachlichen und geisteswissenschaftlich-philosophischen Schwerpunkt ergänzt wird.

Sprachen

Die Sprachenfolge in den Modellklassen ist:

  • ab der 5. Jahrgangsstufe: Englisch
  • ab der 6. Jahrgangsstufe: Französisch

Für die Schüler/innen der Modellklassen ist eine dritte Fremdsprache vorgeschrieben. Um diese abzudecken, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • das Ersetzen von Französisch ab der 10. Jahrgangsstufe durch die spät beginnende Fremdsprache Spanisch (die dann bis zum Abitur verpflichtend fortgeführt werden muss) oder
  • Teilnahme an einem mindestens zweijährigen Wahlkurs in einer Fremdsprache – derzeit sind am DHG möglich: Chinesisch, Italienisch und Latein (als zweijähriger Kurs, nach dem das Latinum abgelegt werden kann).

Jeder Schüler / jede Schülerin kann für sich individuell einen der beiden Wege wählen.

Naturwissenschaften

Die Modellklassenschüler haben ab der 8. Klasse das Ausbildungsprofil des naturwissenschaftlich-technologischen Zweiges mit den Profil-Schwerpunkten Chemie und Physik ab der 8. Klasse und Informatik ab der 9. Klasse.

Enrichment

Die zusätzlichen Fächer für Schüler/innen der Modellklassen über die Schulzeit hinweg sind:

  • Personale Kompetenz (5. bis 8. Klasse),
  • Kreatives Gestalten (5. und 6. Klasse),
  • Europäisches Denken (8. bis 10. Klasse) sowie
  • ein verpflichtender Wahlkurs (ab der 7. Klasse) aus einem breiten Wahlkursangebot (ganzjährig mindestens einstündig oder halbjährig zweistündig). Die möglicherweise dritte gewählte Fremdsprache wird als verpflichtender Wahlkurs angerechnet.

Hinzu kommen in von der 5. bis zur 7. Jahrgangsstufe eine Stunde Präsenzzeit für die Kontaktlehrergespräche. Ab der 8. Klasse müssen die Schüler/innen in ihrem gewählten Vertiefungsfach eine praktische Arbeit anfertigen – hierfür gibt es jedoch keine Präsenzzeit in der Schule.

Weitere Informationen zu diesen Zusatzfächern finden Sie auf der Seite Konzeption. Dort werden die Inhalte der Fächer vorgestellt.

Sonstiges

Die Schüler/innen der Modellklassen haben – außer in der 5. Klasse eine Stunde Englisch und in der 6. Klasse eine Stunde Französisch – keine Intensivierungsstunden. Alle anderen Intensivierungsstunden wurden gestrichen, um die Zusatzfächer zu ermöglichen.

In der Regel haben die Modellklassenschüler pro Schuljahr ein bis maximal zwei Wochenstunden mehr Unterricht als reguläre Schüler/innen am Gymnasium.